AKW Grohnde geht vom Netz – Revisionsarbeiten + Brennelementewechsel

Kurz vor Ostern wird das AKW Grohnde für rund zwei Wochen vom Netz gehen. Es steht die übliche Jahresrevision an. Im Rahmen der Revisionsarbeiten werden auch wieder Brennelemente ausgetauscht.

Nach aktuellem Stand werden (noch) keine MOX-Brennstäbe eingesetzt. Doch ist vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die Genehmigung für den Transport von MOX-Brennelementen erteilt. EON wie auch die Polizei bestätigten in Gesprächen, dass die MOX-Lieferung nicht im Rahmen der Revisionsarbeiten erfolgt. Wir vermuten, dass der Bundesumweltminister und Oberhaupt des BfS keine MOX-Lieferung während der heißen Phase im NRW Wahlkampf wünscht. Denn die Lieferung aus England käme in Belgien an und müsste über NRW Straßen/Autobahn quer durch Deutschland bis zum AKW Grohnde transportiert werden. Atomkraftgegner in NRW wie in Niedersachsen haben dagegen in den letzten Wochen mobil gemacht.

So ist am Montag dem 02.04.2012 eine Demo geplant.
Ab 16:30 Uhr gibt es eine Kundgebung in der hamelner Fußgängerzone mit einem offenen Mikrofon zum Thema Revision und MOX-Transporte.

Kürzlich hat der IPPNW über erhöhte Krebsraten und andere Gefahren für Kinder in Regionen von Atomkraftwerken berichtet. Zahlreiche Besucher hatten sich bei den Stadtwerken Hameln dazu eingefunden.

Im Anschluß der Kundgebung geht es gegen 17:15 mit dem Fahrrad oder Auto zum AKW Grohnde weiter. Vor den Toren des AKW gibt es noch einmal eine Kundgebung. Dabei werden rund 500 gasgefüllte Luftballons in den Farben Gelb und Schwarz in die Luft steigen gelassen. Sie sollen symbolisieren, wie sich die abgelassenen radioaktiven Stoffe aus den Abluftrohren des AKW im Rahmen der Revision in der Region verteilen.

Die Organisatoren hoffen trotz des ungemütlichen Wetters auf zahlreiche Teilnahme. Kurze vorbereitete oder spontane Redebeiträge sind gewünscht und zugelassen.

Folgend die Pressemitteilung zur Revision am AKW Grohnde:

Das AKW Grohnde geht Ostern für Revisionsarbeiten und
Brennelementewechsel vom Netz.
Atomkraftgegner planen für den 2. April Aktionen zur Information der Öffentlichkeit über die Gefahren durch kurzzeitig stark erhöhte Strahlenabgaben und den geplanten Einsatz von plutoniumhaltigen
Brennelementen. „Beim Wechsel der Brennelemente während der Revision
erwarten wir einen ähnlichen Anstieg der radioaktiven Edelgaskonzentration wie in Gundremmingen“ befürchtet Bernd Schlinkmann vom Anti Atom Plenum Weserbergland und Pressevertreter der Regionalkonferenz mit zahlreichen Antiatom-Gruppen aus einem Umkreis von 100 km rund um das AKW Grohnde.
Bei Revisionsarbeiten erhöhen sich die Werte radioaktiver Abgase beim Öffnen des Reaktordruckbehälters in der Spitze bis um den Faktor 500. Renommierte Wissenschaftler vermuten hier einen Zusammenhang zu den erheblich erhöhten Kinderkrebsraten im Umfeld der Atomkraftwerke, die in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz und zuletzt in Frankreich festgestellt wurden.

Darüber hinaus befürchten die Atomkraftgegner, dass im Vorfeld der Revision doch noch MOX-Brennelemente von Sellafield nach Grohnde verbracht werden. Transport und Einsatz sind genehmigt und erhöhen die Risiken beim Betrieb des AKW zusätzlich, da MOX Brennelemente einen sehr hohen Anteil an Plutonium haben, der aus der Wiederaufarbeitung alter Brennelemente verarbeitet wurde.
„Auch ohne Katastrophen wie in Fukushima erkranken und sterben Menschen an den Folgen der Verseuchung und Verstrahlung in der gesamten Produktionskette der Atomenergie schon im Normalbetrieb nur damit in einigen bekannten Energiekonzernen die Kasse klingelt. Die technischen Voraussetzungen zur Stilllegung aller Atomkraftwerke weltweit und die kurzfristige Ersetzung der fossilen Energieerzeugung sind längst vorhanden,“ betont Schlinkmann.

Am Montag, den 2. April um 16:30 Uhr findet ein Informationsstand mit offenem Mikrofon am Hochzeitshaus in der Fußgängerzone Hamelns statt. Anschließend geht es mit bunt geschmückten Fahrrädern vor das AKW, wo die Aktion mit einer Abschlusskundgebung endet.

Mit dem Näherrücken der Landtagswahlen 2013 werden die Aktivisten die politischen „Daumenschrauben“ stärker anziehen!
Es ist ausdrücklich erklärtes Ziel, die Atomfragen von der Endlagerung über die Transporte auf der Straße bis zum weiteren Betrieb von Atomanlagen in den Wahlkampf zu ziehen. Keine der antretenden Parteien wird sich vor Fragen und Antworten drücken können. Niedersachsen ist das Atomklo Deutschlands. In Niedersachsen sind viele Fragen offen, wie man künftig mit dem Thema Atomkraft und der Energiewende umgeht. Hier werden die neuen und alten Politiker für den Landtag einiges zu regeln haben…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktion, Allgemein, Demo, Deutschland, Einladung, Grohnde, Mahnwache, Meldung, Mitmachen, Mobilisierung, MOX-Lieferung, Presse, Regionalkonferenz, Sellafield, Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s