MOX-Transporte sind hochgefährlich!

Foto von Connor (http://forum.shipspotting.com/index.php?PHPSESSID=4g6budau571kl3klnbo3v2n8i1&action=profile;u=19072)Atomkraftgegner und Bürgerinitiativen widersprechen Verharmlosungen von EON

Die Regionalkonferenz „Grohnde abschalten“ hat den Behauptungen des Atomkonzerns EON Kernkraft zum geplanten Transporten von MOX-Brennelementen von Sellafield (England) über einen Hafen in Nordenham zum AKW Grohnde in der 2. Septemberhälfte und November deutlich widersprochen. Vielmehr können die Behauptungen als Verharmlosungen widerlegt werden.

Im Einzelnen wie folgt die Zusammenstellung

  • EON behauptet:
    Transporte von unverbrauchten MOX-Brennelementen sei sicher.
  • Gegendarstellung:
    Laut einer Antwort der Bundesregierung sind in den 16 MOX-Brennelementen zum AKW Grohnde 246 kg Plutonium enthalten, d. h. 16,5 kg pro Brennelement.
    Bei einem Brand oder Aufprall-Unfall können Plutonium-Partikel frei werden und eingeatmet Lungenkrebs verursachen, Einige Millionstel Gramm Plutonium sind bereits krebserregend!

    Die Transportbehälter müssen ein Feuer bei 800°C eine halbe Stunde aushalten. Propangas verbrennt aber bei 2.000°C, die meisten Brände dauern auch länger.

    Die Behälter müssen einem Falltest aus 9 Meter Höhe Stand halten, das entspricht einer Geschwindigkeit von 48 km/h. LKWs sind aber auf den öffentlichen Straßen und Autobahnen mit 80 bis zu 100 km/h unterwegs. Damit werden die „Grenzwerte“ bei weitem überschritten, wenn es zu einem Unfall und abrupten Stopp kommt.

    Unverbrauchte MOX-Brennelemente könnten leichter zum Bau von Atombomben missbraucht werden, da sie im Vergleich zu abgebrannten Brennelementen „kalt“ sind. Damit wäre ein Terrorangriff zur Beschaffung von Plutonium nicht ausgeschlossen.

    Aus dem Plutonium jedes einzelnen der 16 Brennelemente ließen sich „locker“ zwei Atombomben, aus allen 16 Brennelementen also 30 oder bis zu 50 Atombomben bauen.

  • Aber EON widerspricht sich selbst!
    Einerseits erweckt EON den Eindruck, MOX-Transporte seien ein „gewöhnlicher Vorgang“, andererseits sind die MOX-Brennelemente so gefährlich, dass sie in einem „Hochsicherheits-Transportfahrzeug“ transportiert werden müssen. Die Angst vor Terroristen ist so groß, dass die „Sicherheitsmerkmale“ des Transportfahrzeuges „aus Sicherheitsgründen nicht alle dargelegt werden können“.
  • EON behauptet widersprüchlich:
    „Mischoxid-Brennelemente werden seit Jahrzehnten auf Deutschlands Straßen transportiert. Die Versorgung mit Brennstoff ist ein gewöhnlicher Vorgang und gehört zum Betrieb eines jeden Kraftwerks dazu“.

    EON erweckt ein falschen Eindruck und verharmlost das massive Risiko!

    Atomkraftwerke brauchen keine plutoniumhaltige MOX-Brennelemente, sondern könne wie auch das AKW Grohnde seit 2005 nur mit Uran-Brennelementen beliefert werden!
    Diese aktuelle Lieferung ist mehr als unnötig, es wirkt vielmehr wie eine Provokation.

  • Zur Sicherheit des Transportschiffs der MOX-Brennelemente:
    Die Atom-Fähre Atlantic Osprey, deren „Sicherheitseinrichtungen“ EON anpreist, ist bereits 26 Jahre alt (Baujahr 1986) und es brach am 25.03.2002 im Maschinenraum ein Feuer aus, als es sich im Manchester-Schiff-Kanal befand. Da die Besatzung den Brand nicht mit Handfeuerlöschern unter Kontrolle bekam, wurde der Maschinenraum evakuiert und mit Kohlendioxid geflutet. Die Feuerwehr an Land wurde alarmiert, aber erst fast drei Stunden später gelangten die Feuerwehrmänner in den Raum und konnten feststellen, dass der Brand gelöscht war.
    Glücklicherweise war das Schiff nicht beladen.
    Wäre das Feuer ausgebrochen und Plutonium oder Atommüll an Bord gewesen, dann hätten die Folgen katastrophal ausfallen können. Siehe den vorgenannten Vergleich, wie gering die Absicherung der Transportbehälter bei Feuer ausgelegt ist!

Atomkraftgeger fordern von der Bundesregierung den sofortigen Verbot der Transporte und dem Einsatz von MOX-Brennelementen!

Wegen dieser Gefahren des Transportes, zusätzlicher Gefahren beim Einsatz der Brennelemente im Atomreaktor und der ungeklärten Entsorgung fordert die Regionalkonferenz von der Bundesregierung, dass die Wiederaufbereitung von deutschen Brennelementen in Frankreich und
Großbritannien gestoppt wird.

Der Transport zur Wiederaufarbeitung ist seit 2005 bereits untersagt. Es sollte geprüft werden, wie das bereits abgetrennte Plutonium vor militärischen Missbrauch durch Vermischung mit anderem (hochradioaktivem) Müll, Einschmelzen in Glas oder Keramik erschwert werden kann. Dazu haben ggf. auch entsprechende Verhandlungen mit Frankreich und Großbritannien zu erfolgen. Das Atomgesetz ist entsprechend zu ändern.

Das Chaos um die Energiewende und das Versagen der Politik beim Atomausstieg wird sich mit großer Sicherheit auf die anstehenden wichtigen Wahlen auswirken. Niedersachsens Bürger haben die Nase voll von der politischen Ignoranz bei den handfesten Atom-Problemen im Lande. Nun muss mit einem unnötigen MOX-Transport Öl ins eh schon lodernde Feuer geschüttet werden. Im Januar 2013 gehen die Niedersachsen zur Wahl und werden sich an Gorleben, Asse, Leese, Grohnde & Co. erinnern!

2013 stehen ebenso die Bundestagswahlen an. Auch dann wird sich der Bürger an die Sozialisierung der Kosten der in den Sand gesetzten Energiewende erinnern und werden im Geldbeutel die massiven Preissteigerungen bei den Energiekosten zu spüren bekommen…

Weitere Informationen

Politiker haben noch Klärungsbedarf, Nordwest-Zeitung
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/politik/politiker-haben-noch-klaerungsbedarf_a_1,0,660633194.html

Protest gegen Atomtransport durch Region, Nordwest-Zeitung
http://bit.ly/QV8X5v

Die Angst vor dem Atomdrehkreuz, TAZ
http://is.gd/vZSBO1

Atomtransporte: Sondersitzung in Nordenham, NDR
http://is.gd/6ESzrE

Mox-Transporte nach Grohnde im September und November? DEWEZET
http://is.gd/WHMTAY

Mox-Brennelemente: e.on überrascht Genehmigungsbehörde, DEWEZET
http://is.gd/YiIzpj

Beitrag der TAZ zu Fukushima (März 2012)
http://www.taz.de/Das-Krisenmanagement-der-Atomindustrie/!90340/

Frankfurter Rundschau (03/2011), Areva stoppt Atomlieferung
http://www.fr-online.de/wirtschaft/areva-stoppt-atomlieferung,1472780,8234926.html

Kleine Anfrage an die Bundesregierung zur Sicherheit (03/2011)
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/013/1701323.pdf

Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/MOX-Brennelement
http://de.wikipedia.org/wiki/Sellafield_MOX_Plant

Robin Wood
http://www.robinwood.de/Atomtransporte.283.0.html

Plutonium in Atomreaktoren, Dirk Seifert
http://dirk-seifert.de/atom07/verdammt.htm

Plutonium-Gefahr im Krisenreaktor (03/2011)
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/atomunfall-in-fukushima-plutonium-gefahr-im-krisenreaktor-a-750668.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Atommüll, Ausland, Blockade, Demo, Deutschland, Einladung, Grohnde, Hannover, Mahnwache, Meldung, Mobilisierung, MOX-Lieferung, Nordenham, Presse, Regionalkonferenz, Sellafield, Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s