Straßentransportverlauf Nordenham Grohnde

Straßentransportverlauf Nordenham – AKW Grohnde

Wir haben uns den Streckenverlauf vom ersten Transport angesehen. Wir haben (leider) bisher nicht den kompletten Verlauf, aber das Ergebnis ist schon sehr hilfreich.

Der Transport brauchte ca. 3 Stunden. D.h. die LKWs -mit dem hochgiftigen Ultragift Plutonium- sind verhältnismäßig schnell gefahren. Jeder Fahrschüler lernt, dass man in Gefahrenzonen und mit großen gefährlichen Fahrzeugen zur Sicherheit langsam fahren soll.

  • 19.15 Uhr – Abfahrt Nordenham
  • 20.00 Uhr – Transport bei Brake auf der B211 Richtung Oldenburg
  • 21.00 Uhr – mit ca. 80km/h Rasthof Hasbruch Süd (A28, vor Delmenhorst)
  • 22.00 Uhr – auf der A27 bei Walsrode
  • 23.25 Uhr – Wunstorf Kolenfeld, A2
  • 00.00 Uhr – ab jetzt in Begleitung von zwei Hubschraubern ab Lauenau von der Autobahn (A2)
  • 00.45 Uhr – beide LKW erreichen das AKW Grohnde gemeinsam mit einem RIESIGEN Aufgebot an Polizei

Ab ca.23 Uhr hatte die Polizei bereits die „Hintertür“ zum AKW abgesichert und unsere Blockade nur noch „in Schach“ gehalten. So wurde mit Bedacht von der Polizei die Zufahrtsstraße nicht geräumt. Für uns war die Blockade symbolisch, denn die LKW konnten wir maximal nur eine Zeit X aufhalten, aber nicht abwehren. Wir konnten uns also mit schönen Bildern der breiten Presse und den Medien präsentieren. So haben wir unser Ziel erreicht, die Menschen über die Probleme und Risiken aufzuklären.

Wie geht’s weiter?
Wie schrieb es contrAtom so nett?

Heut ist nicht alle Tage, kommt wieder Mox, kommen wir alle wieder, keine Frage!

…und wir werden mehr sein, die sich besser organisiere, kündigten viele der Atomkraftgegner nach den erfolgreichen Protesten an. Der Protest hat bundesweit den Atomgegner Mut gegeben, weiter gegen Atomkraft und für die Energiewende zu kämpfen. In den Bundesländern wie in Berlin geben sich die Politiker aktuell sehr viel Mühe, aus einer gut gestarteten Energiewende, einen vollen Rohrkrepierer zu machen. DOCH DAS LASSEN WIR UNS NICHT BIETEN 🙂

Denn in wenigen Wochen ist ein weiterer Transport mit MOX in das AKW Grohnde geplant.
Gleicher Absender, gleicher Transportablauf, gleiches Ziel, gleiches Risiko!

Seid wieder alle mit dabei, nur diesmal bringt Ihr Eure Freunde mit! Seid kreativ…

Der Castor im Wendland bleibt aus, dafür bietet Nordenham und der Kreis Hameln-Pyrmont etwas „Attraktives“ für jeden Aktivisten. Außer, EON und/oder das Land Niedersachsen blasen den Transport ab. Dann müssen wir uns etwas anderes suchen…

MITMACHEN

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktion, Allgemein, Atommüll, Ausland, Blockade, Demo, Deutschland, Einladung, Energiewende, Grohnde, Mitmachen, Mobilisierung, MOX-Lieferung, Nordenham, Presse, Sellafield, Wahlkampf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s