Atomtransporte sind ja sooo sicher….

In England ist ein Zug mit drei leeren Castor-Behältern auf dem Weg aus dem Hafen von Barrow in die Plutonium-Fabrik Sellafield entgleist. Wie wäre es, wenn die Castoren prall gefüllt gewesen wären?

Eine durchaus interessante Mitteilung der britischen Umweltorganisation CORE (Cumbrians Opposed to a Radioactive Environment) gibt es, mit dem Titel:

Derailment of empty nuclear transport flasks at Barrow-in-Furness – a further blip on the Japanese waste return programme

Laut CORE entgleiste während des Bahntransportes der britischen Eisenbahngesellschaft Direct Rail Services (DRS), die der britischen Nuclear Decommissioning Authority (NDA) angehört, am 16.09.13 kurz nach 14:00 Uhr, ein Zug mit drei leeren Castor-Behältern aus dem britischen Hafen Barrow-in-Furness beim Einfahren auf die Hauptstrecke („Salthouse Junction“) in Fahrtrichtung der Plutonium-Fabrik Sellafield nahe des Bahnhofes von Barrow.
Einer der mit einem Leer-Castor beladenen Wagen sprang bei dem Unglück vollständig aus den Schienen, ein zweiter mit einem Leer-Castor beladenen Waggon entgleiste dabei teilweise, nur der dritte mit einem Leer-Castor beladene Wagen blieb vollständig auf dem Gleis.
Angeblich soll der Zug lediglich 5 mph (Meilen pro Stunde, rund 8 km/h) gefahren sein, als zu der Entgleisung gekommen war. Über die Unglücksursache ist bislang nichts näheres bekannt.
Zwei der mit den leeren Castor-Behältern beladene Waggons wurden anschließend nach der Bergung zum „Ramsden Dock nuclear shipping terminal“ zur Inspektionen zurück gebracht.
Der mit einem leeren Castor-Behälter beladene vollständig entgleiste Wagen konnte, aufgrund der dortigen Umgebung und Bodenverhältnisse, erst nach vier weiteren Tagen wieder auf die Schienen gehoben werden.

Infolge des ‚Ereignisses‘ kam es für mehrere Tage zu zahlreichen Unterbrechungen des Eisenbahnverkehrs in der Region.

Nach der Darstellung von CORE waren die drei leeren Castor-Behälter („empty HLW flasks“) des Typs TN 28 VT, mit einem Leergewicht von rund 100 Tonnen.
In der Plutonium-Fabrik Sellafield sollen diese Castoren nacheinander mit je 28 Glaskokillen aus verglastem, hochradioaktiven Atommüll für den ‚Rücktransport‘ nach Japan beladen werden.
Der 4. und 5. Transport von hochradioaktiven Glaskokillen aus Sellafiled nach Japan ist nach den Aussagen von CORE für das erste Quartal 2014 und für Mitte 2015 geplant.

Die Pressemitteilung von CORE vom 23.09.13

In den britischen Medien gibt es zu dem ‘Vorkommnis’ ausführliche Berichte.
Hier Beispiele:
http://www.nwemail.co.uk/news/derailed-nuclear-train-in-barrow-1.1084678
http://www.nwemail.co.uk/news/barrow-nuclear-train-line-chaos-1.1085743
http://www.nwemail.co.uk/news/campaigner-attacks-shocking-barrow-derailment-of-nuclear-train-1.1085414
http://www.nwemail.co.uk/news/full-probe-call-after-nuclear-train-derails-in-barrow-1.1085092

Es wurde dazu auch ein kurzer Video-Clip ins Netz gestellt

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Atommüll, Ausland, Japan, Meldung, Mobilisierung, MOX-Lieferung, Presse, Sellafield veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s